INTERIOR

Garten und Gartenmöbel – ein kleiner Einblick #ANZEIGE

Welch ein Wetter. Sonne in Deutschland. Und obwohl uns das DFB-Team die nächsten Grillpartys etwas – sagen wir es mal glimpflich – versaut hat: Ich bin weiterhin bereit. Bereit für unseren Garten. Ausschlafen bis 6.30 Uhr, alleine auf der Terrasse Kaffee trinken und erste Sonnenstrahlen genießen, während der Rest der Familie noch schläft. Gemeinsam mit Freunden die neuen Gartenmöbel einweihen. Kreischende Kinder die unter dem Rasensprenger spielen und den Garten in ein Schlachtfeld verwandeln. Bereit für viel Fleisch, Salat und Eis, Bier und Wein. Geburtstage feiern. Bis in die tiefe Nacht an der Feuerschale sitzen und Glühwürmchen beobachten. Ich bin bereit für die Outdoorsaison. Aber was ist uns in unserem Garten eigentlich wichtig?

Was den Sommer für mich so besonders macht

Morgens von der Sonne geweckt werden und mit einer beflügelnden Energie halbnackt in den Tag starten. Ich liebe es. Ins Schwimmbad gehen und anschließend mit Freunden und Nachbarn im Garten sitzen, laue Sommernächte genießen. Sternenklare Nächte. Die Kinder sind mit ihren Freunden stundenlang draußen in unserem Garten und erleben wilde Abenteuer. Das hat den Sommer für mich schon als Kind so besonders gemacht. Zeit an der Luft, Zeit im Garten. Und dank meines wunderbaren Hausfrauen-Daseins kann ich diese Zeit auch so ausgiebig mit meiner Familie genießen.  

Der Garten von den Dietzens: Weniger ist mehr

Ein Großteil dieser besonderen Zeit verbringen wir also in unserem Garten. Unser Garten ist groß. Als wir in unser Haus gezogen sind, war er extrem wild. Fast etwas verkommen. Unser Anspruch an den Garten war nie wirklich hoch. Für den Hund einen Zaun, für die Kinder einen Rasen, für uns eine Hecke als Umrandung. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass wir uns darüber im Klaren waren, wieviel Arbeit in Haus und Garten steckt. Und über unseren stark ausgeprägten Perfektionismus. Alles muss ordentlich sein. Immer. Im Garten also geschnittene Hecken und kurzer Rasen. Kein Löwenzahn oder Brenesseln. Wir haben versucht, es einfach zu halten. Den Aufwand möglichst gering halten, damit uns das Unkraut nicht über den Kopf wächst.

Jetzt gibt es aber eine deutliche Tendenz: Im ersten Jahr haben wir eine neue Hecke gepflanzt, im zweiten Jahr einen Spielplatz gebaut, im dritten Jahr die Terrasse neu gemacht. Dann kam der Rasenroboter. Dieses Jahr haben wir neue Bäume gepflanzt und ja: Wir haben den Rasen vertikutiert. To be continued. Besonders im Sommer verbringen wir so viel Zeit in unserem Garten, dass uns immer wieder neue Ideen kommen. Außerdem merken wir, wie viel Spaß so ein Garten bereitet, dass man immer etwas noch schöner machen kann, wie sehr man seinen Garten genießen kann.

Und obwohl ich unglaublich gerne Hortensien, Lavendel oder Rosmarin pflanzen würde, versuchen ich mich zu bremsen. Zurückschneiden, umpflanzen, neu pflanzen. Ich weiß doch wie ich bin. Was mit ein paar Pflanzen anfängt endet mit einem Blumenmeer. Und nach zwei Jahren sortiere ich alles neu. Nach Farben. Wohlmöglich will ich dann um alle Beete einen Randstein, damit es keine fiese Rasenkante mehr gibt. Damit fangen wir gar nicht erst an. Sage ich zumindest zum jetzigen Zeitpunkt.

Gartenmöbel von Design Bestseller als farbliches Highlight

Damit unser Garten ohne Blumen nicht nur grün ist, haben wir uns jetzt – nach fast 5 Jahren – für neue Gartenmöbel entschieden. Bunt sollte es sein, ein echter Hingucker. Außerdem unempfindlich, modern und gemütlich. Bestellt haben wir die Möbel über Design Bestseller.

Diese Investition war bei uns ein ewiges auf und ab: Nehmen wir nur Tisch und Stühle oder entscheiden wir uns auch für eine Outdoor-Lounge? Muss das Zeug im Winter rein oder kauft man etwas Unempfindliches, was wetterbeständig ist und auch den Winter unproblematisch draußen stehen bleiben kann? Und wenn wir jetzt so viel Geld in die Hand nehmen, was ist, wenn uns die bunten Outdoormöbel in zwei Jahren nicht mehr gefallen?

André hat zu seinem 40. Geburtstag eine Bank von Fermob bekommen. Wer nicht mitgerechnet hat: Die Bank ist jetzt (fast) 3 Jahre alt. Sie steht sowohl im Sommer als auch im Winter draußen und ist unglaublich unempfindlich. Die Farbe gefällt uns weiterhin richtig gut und ist ein toller Kontrast zum grau in grau, wie auch wir es an, im und um unser Haus haben. Diese Bank war der Grund, warum wir uns für die Gartenmöbel von Design Bestseller entschieden haben. 

Neben Tisch, Bank und Stühlen haben wir jetzt also auch eine Outdoor-Lounge von Fermob. Überwiegend in Rot, wobei wir auch das Anthrazit unsere Fenster mit aufgenommen haben. Ein 3 Meter langer, roter Outdoorteppich und schöne Accessoires runden das Ganze ab. Beraten wurden wir von Design Bestseller, über die wir die Gartenmöbel auch bekommen haben.

Auf dem Blog von Design Bestseller gibt es übrigens coole Beiträge über Trends, Neuheiten und Designklassiker aus dem Wohnbereich. Außerdem viele Infos und Inspirationen rund um die Themen Wohnen und Einrichten.

Hier geht es weiter: Outdoormöbel als Garten-Highlight

 

FOTOS: CATJA VEDDER

Related Posts

3 Comments

  • Reply
    Anna
    3. Juli 2018 at 9:29

    Traumhaft schön geworden – besonders und stimmig. Wo kann man denn schöne outdoor Teppiche finden? Ich suche schon eine Weile, finde aber immer nur gemusterte Exemplare, was mir zu unruhig ist. Ist eurer auch von Design Bestseller? Und wie habt ihr den Sonnenschutz für die Kleinen gelöst?

    • Reply
      shari
      3. Juli 2018 at 10:15

      Den Teppich bekommst Du auch über Design Bestseller, guck mal auf der nächsten Seite, da habe ich alle Produkte nochmal genau aufgelistet. Gut, dass Du das ansprichst. Wir sind aktuell noch auf der Suche nach einem coolen Sonnenschirm. Entweder nicht schön oder extrem teuer.

  • Reply
    Caro
    3. Juli 2018 at 11:05

    Da habt ihr wirklich eine tolle Auswahl getroffen! Gefällt mir richtig gut und würde ich mir sofort auch so hinstellen. Genießt den Sommer!

  • Leave a Reply